Noch arbeite ich weiterhin auf meiner Windows Vista Ultimate 64bit, daher möchte ich den SQL Server installieren. Mal schauen wie ich das dann auf dem Mac machen werde.

Um den SQL Server 2008 also installieren zu können sind fast immer (soweit nicht schon vorhanden) 2 Dateien/Installationen zuerst notwendig:

1. Windows Installer 4.5

2. Microsofts .NET Framework 3.5

3. http://www.microsoft.com/windowsserver2003/technologies/management/powershell/default.mspx“>Windows Power Shell

4. SQL Server 2008 Express Adv

Bei einer Installation auf einem nackten Rechner, braucht man also erst gar nicht versuchen einfach den SQL Server zu installieren, sondern kann gleich Punkt 1, 2 und 3 zuerst installieren.

Als Betriebssystem, mit der Unterstützung von Mehrprozessoren welches auf Linux (64bit) aufbaut, kommt dann bei Apple nicht so viel in Frage. Prinzipiell deckt aber die Hard- und Software von Apple alle Bereich ab.

Mac OS X Leopard
Wichtig finde ich die Möglichkeit das auch Windows Programme darauf hin weiter laufen können, wenn man es denn möchte. Cool finde ich auch die Möglichkeit sich seinen Desktop in mehrere Bereiche aufzuteilen, ähnlich wie die Arbeitsbereiche in Eclipse.

Mac OS X Leopard Server
Das Betriebssystem für Server ist eigentlich nur für die Zusamenführung von einzelnen Rechnern und deren Programme.

Mac OS X Snow Leopard
Wie der Name schon vermuten lässt ist der Schnee Leopard leichter und schneller. Dauert aber wohl noch ne Weile bis der auf den Markt kommt, den es dann konsequnter Weise auch in einer Server Version geben wird.

Xsan
Das Xsan ist dann zur Erweiterung von weiteren Festplatten in einem Netzwerk zuständig.

Im ersten Moment scheint es ja eine sehr überschaubare Auswahl an Hardware von und für Apple zu geben. Auf den zweiten Blick wird es dann aber doch zunehmend schwieriger sich für das richtige Modell zu entscheiden.

Möchte ich einen Notebook mit etwas weniger Leistung, dafür aber etwas womit ich auch im Zug arbeiten kann? Oder ist selbst dann ein Notebbook zu schwer und ich entscheide mit doch eher für einen teueren aber sehr leichten MacBook Air?

Für dem Heimgebrauch dann eher einen Mac Mini oder gleich einen iMac inkl. WebCam? Und fürs Büro dann einen Mac Pro?

Meine Idee nach einem Mac und dessen Gebrauch ist die folgende:

Bisher habe ich ca. 2 Mal im Jahr mein Windows-Notebook komplett neu installiert (bis auf die Datenpartition D:) und evtl. daher immer mal das eine oder andere Programme nicht mehr installiert, weil ich es nicht wirklich benötigt habe. Hinzu kommt das ich zeitgleich immer mehr anfing, das Online-Zeugs (Google and more) zu nutzen – was meiner Meinung nach immer besser wird.

Resultat?!
Auf meinem Notebook ist nun lediglich folgendes installiert: Windows Vista Ultimate 64bit, 2* ColdFusion 4.5, SQL Server 2008 Express, Internet Information Server (IIS), Eclipse mit seinen/meinen PlugIns, PhotoShop und Illustrator CS4.

Frage?!
Warum nutze ich eigentlich noch Windows Vista als Betriebssystem und nicht das Mac OS X (Snow) Leopard oder gar Linux?

Lösung?
Linux ist mir als Desktop zu hässlich und unausgereift (ich will ja keine Männlein mehr an die Wand malen), bliebt also nur noch das Mac OS von Apple. Aber wie schaut es nun mit der Hardware aus? Meine Programme sollten mittlerweile keine Probleme damit haben, oder?

Mein Weg zu Apple und alles drum herum also ab sofort in meiner neuen Kategorie: „Apple“

Da will die SBB doch glatt Luxus Lounges für 1. Klasse-Kunden einrichten, schaffen es aber noch nicht mal die Toiletten in den Waggons funktionsfähig zu halten. Von aufgeräumt oder gar sauber rede ich ja schon gar nicht – und das in der ersten Klasse.

Die Zugverbindung München <-> Zürich ist mit den ältesten Zügen ausgestattet, die die SBB überhaupt noch hat. Oder sind es die ältesten der Deutschen Bahn? Dort macht die Klimaanlage im Abteil zwar mächtig Lärm, aber nicht warm. Trotz Jacke, ist eine kalte Pfnüselnaas das Resultat!

Schon mal auf der Zugverbingung versucht eine Dose Cola auf die kleinen Ablagetische am Fenster zu stellen? Die rutscht beim drauf stellen schon bis an den Rand und bei der nächsten Kurve auf den Boden. Nicht nur weil die Ablage glatt wie Eis ist, sondern auch noch schräg.

Ist wie bei den meisten ColdFusion-Entwickler bzw. -Firmen: Marathon rennen wollen, aber nicht mal laufen können!

Das letzte Mal als ich in Ascona war, waren 3 weitere Kollegen dabei, was sehr viel Spass gemacht hat 😉

Das nächste Mal würde ich ins Eden Roc der Tschuggen Hotelgruppe. Evtl. bekommt man da ja Kollegenrabatt oder einer von Euch hat auch dort Bekannte/Verwandte/Beziehungen? 😉

Das jedes Lebewesen und eben auch ein Mensch seine Portion Zuneigung (inkl. Regeln) benötigt, sieht man ja schon im Fernsehen „Teenager ausser Kontrolle“. In diesen Fällen haben in erster Linie die Eltern versagt, weil sie völlig überfordert waren oder einfach nur zu blöd. Leider gibt es fürs Kinder bekommen dürfen immer noch keinen Führerschein bzw. kostenlose Anlaufstelle – gilt auch für Promis. Sehr schade, finde ich.

Das mehrere Branchen von diesem Missstand profiteren, erklärt warum nichts dagegen getan wird. Es werden Jeans, Gitarren etc. auf gebraucht getrimmt und für teures Geld verkauft, wenn der Träger schon selbst kein eigenes Leben hat, dann wenigstens seine Jeans.

Member Cards und VIP-Pässe machen auch nur Sinn wenn es darum geht sich bewusst von anderen abzuheben oder gar abheben zu müssen. Richtig billig wird es, wenn nun auch noch McDonalds V.I.P. Members Cards ausstellt. Was nichts anderes ist als eine Rabattmarke, die es auch schon zu DDR-Zeiten gab. Nur mit einem Wegwerf-Chip zum bezahlen drauf.

Nicht das ich etwas gegen Member Cards hätte. Für den Zoo, die Tram, bestimmte Clubs, Autovermietungen etc. aber dafür bekomme ich wenigstens entsprechende Vergünstigungen.

Es ist April, eine kleine Stadt in Süd-Deutschland, Haupt-Saison, aber es regnet, also ist die Stadt leer. Alle haben Schulden und leben auf Kredit. Zum Glück kommt zu einem Hotel ein reicher Russe. Er will ein Zimmer und legt 65EUR auf den Tisch, danach geht er sich das Zimmer anschauen.

Der Hotelchef nimmt die Banknote in die Hand und läuft schnell, um seine Schulden bei dem Fleischlieferanten zu regulieren.

Dieser nimmt die Banknote in die Hand und läuft schnell, um seine Schulden bei dem Schweinezüchter zu regulieren.

Dieser nimmt die 65EUR in die Hand und läuft schnell, um beim Futterlieferanten seine Schulden zu reduzieren.

Dieser nimmt mit grosser Freude das Geld in die Hand und gibt es der Hure, die er kürzlich besucht hat und bei der er die Dienstleistung auf Kredit genommen hat (Krise!).

Die Hure nimmt das Geld in die Hand und läuft froh, um ihre Schulden bei dem Hotelchef zu regulieren, wo sie auch letztens war und da Kredit hat.

Und in derselben Sekunde kommt der Russe vom Zimmer zurück und sagt, dass ihm das Zimmer nicht gefalle. Er nimmt seine 65EUR zurück und verlässt die Stadt.

Niemand hat verdient, aber die ganze Stadt hat keine Schulden mehr.

Die erste beta Version vom Firefox 3.1 ist draussen. Heeerzlig 🙂

Gefühlte Performance ist schneller und ein „Neuer Tab“-Icon (in der TAB-Leiste) ist auch endlich hinzugekommen.

Es gibt Dinge die braucht man als ColdFusion-Fuzzi einfach 😉

Hierzu zählt auch ein Hintergrundbild vom neuen Bolt. Designed by Andy Mathews!

Das beste Zeiterfassungssystem das ich kenne, ist das von den Paymo-Jungs.
Schnell, übersichtlich, schick, brauchbar.

In erster Linie für Freelancer gedacht und dann meist kostenlos – was ich persönlich ziemlich geil finde. Seit der neuen Version 3 auch für mittelständige Firmen praktisch, da man es über ein API ansteuern kann.

Kaum sind die ersten Sonnenstrahlen draussen, gibt es schon die ersten Cabrioausfahrten in Züri.

Aus Sicherheitsgründen von kompetenten Guards geführt.

Das man ein Array in ColdFusion 8 auch in einer Zeile definieren kann sollte jedem CF8ler bekannt sein.

Das man auch darüber loopen kann wahrscheinlich eher nicht, daher mein Beispiel:






  #mySubArray[1]# #mySubArray[2]#
  [#dateDiff('yyyy',mySubArray[3],now())#] 

Das geht sogar so einfach, das man darüber schon Witze macht. Freut mich trotzdem, denn dann wird drüber geredet.

Ich bin schon froh das Frau nicht mehr gesellschaftlich geächtet ist, wenn sie geschieden ist. Oder gar gesteinigt wird, wenn sie fremd geht (obwohl?! ;-)).

Problematisch wird es nur wenn Frau sich mittlerweile so viele Rechte erkämpft hat, das sie nun machen kann was sie will, ohne jegliche Konsequenz. Vor allem auf Kosten der Kinder! Zum Glück holen wir Männer hier langsam auf – in Sachen Gleichberechtigung!

Mir fällt immer wieder auf, das Firmen die bereits ColdFusion einsetzen, tatsächlich überlegen zu Java zu wechseln.
Die Frage an sich stellt sich doch gar nicht, denn ColdFusion ist genauso Java wie JBoss, WebSphere etc. – also wozu?

Meiner Meinung nach ist das – wie so oft – in erster Linien ein Kommunikationsproblem, denn ColdFusion-Entwickler reden nicht mit Java-Entwickler und umgekehrt. Warum eigentlich nicht? Man könnte viel von einander lernen.

Aber Java-Entwickler glauben das ColdFusion kein ordentliches Entwicklungstool, also Spielzeug sei und den ColdFusion-Entwicklern ist das pure Java viel zu kompliziert. Wobei beide Aussagen schlichtweg falsch sind.

Wer mit purem Java entwickelt, macht das nämlich gar nicht, sondern nutzt logischer Weise bestehende Bibliotheken und Frameworks wie Hibernate, Swing, Spring etc. ColdFusion-Entwickler haben bereits die wichtigsten Bibliotheken im Applicationserver eingebaut und Frameworks für die verschiedenen Bereiche wie Transfer, ColdSpring etc. gibt es auch. Sie werden nur nicht benutzt, obwohl sie innerhalb von ColdFusion wesentlich einfacher zu handhaben sind. Also wo liegt das Problem?

Meiner Erfahrung nach liegt das Problem darin, das ColdFusion den Einstieg in die Programmierung sehr vereinfacht. Prinzipiell ja eine super Sache, nur bleiben die Einsteiger dabei und kümmern sich nicht um eine Optimierung des Codes – es funktioniert ja alles. Frameworks setzen prinzipiell die Kenntisse der OOP voraus, was vielen zu kompliziert ist. Was aber lediglich an der Faulheit der Entwickler liegt, wozu ColdFusion ja verleitet, und noch nicht mal stimmt. Java-Entwickler sind von vorn herein gezwungen OOP zu entwickeln.

Da es ab und zu mal Fragen nach einem OOP-Konzept in Design-Pattern etc für ColdFusion gibt, hier nun ein einfacher Zugriff in der rechten Spalte auf meinem Blog.
Dort habe ich meine OpenSource-Projekte bei riaForge eingeblendet.

Dem Ray Camden sein riaForge-Project stellt zwar ein xml-Dokument für eigene Projekte zur Verfügung, aber leider keinen echten RSS-Feed. Daher habe ich mir eine kleine Funktion geschrieben, die mir meine projektdaten LIVE aus dem riaForge zieht.

Etwas ähnliches macht dem Todd Sharp seine riaForgeCFC. Meine Funktion ist im QuickBlog eingebaut.


  

  
	
   

Die Ausgabe kann dann wie folgt sein:




  #myProjects[myProject].NAME.xmlText#

Um alle Projekte auszulesen kann man den RSS-Feed der Seite nutzen:


Erst dachte ich das kann gar nicht sein, aber dann fiel ein das Schwule ja angeblich ein höheres AIDS bzw. HIV-Risiko haben sollen.

Das es in den Ländern in denen die höchste Kriminalität etc. herrscht, auch die höchste Anzahl von Gäubigen gibt, ist ja bekannt.
Nun gibt es dort aber auch die höchste HIV-Rate. Wollen die Gläubigen sich gegenseitig ausrotten?

Das Politiker vom Gürtel enger schnallen reden, es selbst aber nie tun würden ist genauso bekannt, wie die Tatsache das der Papst keine Ahnung von Sexualität hat. Zumind. nicht von einer heterogenen.

Wie blöd muss man also sein um den Papst als DEN Vertreter Gottes anzusehen? Mir wäre es lieber wenn es sich wieder als Nachfolger des Apostels Petrus sehen würde und sich mehr ums Wetter bemühen würde. Mir scheint das es schon eine Weile her ist, das der Papst mal in die Bibel inne gügslet het.

Zumal Jesus sicherlich ein Kondom bei seiner Freundin Maria Magdalena benutzte, was aber daran lag, dass mann in einer Partnerschaft schon ein Kondom benutzen darf, wenn einer der beiden Partner HIV infiziert ist.
Das heisst also man muss erst heiraten, um ein Kondom benutzen zu dürfen! Oder anders aus gedrückt, darf man keinen Sex vor der Ehe haben?! Was ist aber mit den Schwulen die gar nicht heiraten dürfen? Stimmt, die dürfen ja eh keinen Sex haben!

So gesehen ist der Papst seiner Linie treu, aber ich finde das jemand der keine Ahnung von Sex hat, auch nicht darüber reden dürfte. Auch nicht wenn es völliger Blödsinn ist.

Unser neuer Zürcher Baseballverein Eighters, wird dieses Jahr das erste Mal offiziell in der schweizer Liga mitspielen. *judihu*

Als Coach der Eighters und Autor dieses Blogs möchte ich die Gelegenheit nutzen, um unsere Matchbälle anzupreisen.

Wer möchte darf sich ab sofort für schlappe 10 CHF einen symbolischen Matchball bei uns erwerben, um so den Verein im Kauf von Uniformen, Handschuhen und nätürlich auch Bällen zu unterstützen.

Unabhängig davon freue ich mich über jeden der sich unsere Spiele einfach mal anschauen möchte. Den Spielplan findet ihr auf unserer Seite oder auf den Seiten der schweizer baseball federation.

Für Leser dieses Blogs, die sich das erste Mal eines unserer Spiele anschauen, spendiere ich jeweils einen saftigen welcome-Cheeseburger oder HotDog inkl. einem Getränk seiner Wahl.
Jaja, ich seh schon das breite Grinsen des einen oder anderen, wenn er darauf wartet von mir einen Burger zu bekommen 🙂

Irgendwie nervt das ganze Anpassungsgehabe der Schweizer, dabei sind sie doch (mit Recht) so stolz darauf was sie alles geschaffen haben?!

Nicht nur das sie meinen sie müssten immer sofort ins hochdeutsche fallen, wenn sie merken das sie es mit einem Deutschen zu tun haben, zumal wir Deutsche uns ja wohl anpassen sollten.
Nein, jetzt meinen sie auch noch das Bankgeheimnis lockern zu müssen.

Es hat doch einen Grund warum unter anderem deutsche Bürger ihr Geld in der Schweiz parkieren?! Nämlich weil die Deutschen kein ordentliches Steuersystem haben.
Und die Deutschen meinen nun mit dem Zeigefinger auf die Schweiz zu zeigen, statt ihr marodes System upzudaten!

Zumal die Deutschen ja keinen deut besser sind und genauso geheime Konten für Schweizer Bürger haben – wie man heute im Tagesanzeiger lesen konnte.

Fehlt bloss noch das die Schweiz der EU beitritt.
Hey, ich möchte auch in Zukunft ein echtes Schweizer Sackmesser kaufen können und kein (woher auch immer) billiges EU-Messer!!!