Das Amber ist also der neue Club in Zürich?!

Wie immer stylish und diesmal endlich nichts für Kiddies mit Welpenschutz , obwohl ja immer gesagt wird, dass die ältere Generation 30+ nicht so oft in den Ausgang geht und daher natürlich auch nicht so viel Geld ausgibt. Kann ich allerdings nicht so ganz nachvollziehen. Ich denke es liegt eher an den Möglichkeiten?

Einen Tisch telefonisch zu reservieren (auch über WorldFinestClubs ) ist dann allerdings nicht ganz einfach. Liegt evtl. daran, dass die Gastgeber den persönlichen Kontakt zu ihren Gästen suchen?! ;-)

Nachdem das Pacha in München schon seit gut 5 Jahren extrem nachgelassen hat, ist das P1 nun wieder die erste Wahl entspannte Ladies kennen zu lernen.

Schnelles freundliches Barpersonal und guter Sound mit romantischem (Raucher-)Garten.

Schade das man für die Website vom P1 zwingend einen Flashplayer benötigt.

Von der Einrichtung bis hin zu den Gäste ist das Nektar chillig und stylish. Bei ausgefallenen Cocktails also perfekt um danach auf die Piste zu gehen.

Das Personal ist sehr aufmerksam und freundlich. Nur der Musikgeschmack des DJs sollte etwas "überarbeitet" werden.

Das dass St. Germain zum besten Club Zürichs gewählt wurde, finde ich super. Die Preise, das Personal und auch die Tür ist super freundlich und konsequent .

Beim 2. Platz das Q zu wählen finde ich dann nicht mehr so toll, denn dort kommen eher noch Leute rein denen ich nicht mal tagsüber begegnen möchte, was das "männliche" Verhalten betrifft.

Warum das Kaufleuten immer noch als Nobelclub (Pelikan Bar und Lounge ausgenommen) bezeichnet wird, verstehe ich nun gar nicht. Muss ich aber warscheinlich auch gar nicht ;-) … just my 2 cents…

Das komplette Rating bei 20minuten .

Safer Clubbing hört sich richtig gut an. Dort würde ich meine Tochter auch mit einem guten Gewissen clubben lassen?!

Naja, nicht wirklich. Die Idee das es in den Clubs mit diesen Logos Ohrstöpsel, Wasser und Kondome gibt ist ja schon mal recht gut. Aber bei den Drogen hört es dann schon auf. Entsprechend der Uhrzeit gibt es auch in diesen Clubs Drogen. Und das sogar kostenlos. Somit ist die Kontrolle dann leider nicht kostenlos aber umsonst.

Nichts gegen die Safe Clubbing Clubs, denn in diversen anderen Clubs ist das mit den Drogen noch einen Tick schlimmer. Nur erweckt das Safer Clubbing-Logo bei mir den Eindruck das die Clubs auch drogenfrei wären und das ist eben definitiv nicht der Fall. Ich finde daher das sich erst das Safer Clubbing-Logo erweitern muss und nicht die Clubs.

Daher ganz klar. Das Safer Clubbing und auch die Clubs die dieses Logo benutzen finde ich genial.

Nur sollten man das Safer Clubbing als ersten Schritt in die richtige Richtung sehen und es nicht dabei belassen.

Anmerkung der Redaktion:

In Zürich wird voraussichtlich per Ende November 2007 ein neues Lokal aufgehen:

Das Liegerestaurant Vertigo, im ehemaligen Kino Wellenberg.
Das Restaurant Konzept wird mit dem Nektar in München verglichen und soll was ganz tolles werden.
Ebenfall wie beim St. Gemain wird das Restaurant zum Club später Abends.

Die Langstrasse ist normalerweise nicht mein beliebtes Ausgangsziel, aber in der Longstreet Bar fühle ich mich wohl.

Gemischte Musik und hübsche Ladies, von Studentinnen bis zur SchikiMicki-Maus. In der Bar sollte man sich allerdings darauf gefasst machen das man, aus Platzmangel, den ganzen Abend stehen muss. Hat aber den Vorteil das man sich relativ leicht näher kommt, da man immer etwas in Bewegung ist.

Auch wenn es im Internet andere Meinungen gibt, finde ich die Tür aufmerksam, kompetent und freundlich.

Sehr freundliches Personal, leckeres Bier vom Fass und natürlich feine Erdnüsse. Die Inhaber vom Besame Mucho wirken irgendwie leicht gestresst, was man als Gast aber kaum bemerkt.

Die Location ist, in eine Einfahrt, leicht versetzt an der Hauptstrasse vom Escher-Wyse-Platz Richtung Hardbrücke. Im Sommer eine der besten Location für einen Feierabend-Apero.

Warum der HomePage-Content vom Saint Germain fast komplett in english gehalten ist, ist mir etwas unklar und das Registrationsformular hat noch nie etwas vom TabIndex gehört. Hier eine kleine TabEngine für Flash .

Der Club selbst ist wie das Publikum, jung und frisch und irgendwie unfertig. Die Musik und der Service ist aber wirklich ok. Muss man allerdings mögen, weil prinzipiell nur ein Musik-Stil (HipHop ) läuft, aber mit den richtigen Leuten eine super Party.

Auf jeden Fall einen Besuch wert. Stylish ist das der Aufzug der direkt in den Club führt, änlich wie im cubanito .

Gestern war ich wieder auf einer Futasia -Fete, die ich super finde und immer wieder gerne eingeladen werde. Allerdings fand die Jubiläumsveranstaltung im Platins statt. Meiner Meinung nach eher ein Mainstream-Club. Zu wenig Personal an den Theken bzw. Bars, sowie eine kleine Ecke neben dem DJ für die HardCode-BattleDancers (quasi das HighLight für’s Auge) und Musik im 80er Jahre-"Super-Remix".

Dagegen hilft nur den Jungs zuschauen und sich einen Extra-Spritzer Wodka nachträglichen geben lassen… für 10 Stutz! Den Heimweg sollte man aber besser mit nem privaten PKW hin bekommen, da ein Taxi von dort recht teuer sein kann. Vielleicht kann ich auch einfach nur keine Tram- und Busschilder lesen oder der eine Spitzer war etwas zuviel ;-)

Einen Vorteil für diese Location finde ich allerdings den BurgerKing , der nicht nur der Uhrzeit entsprechend schon etwas Wert ist. Im Vergleich zu einer anderen FastFood-Kette jedenfalls wirklich frisch gemacht.

Das Labitzke ist ein etwas spezieller stylischer Club im Hinterhof von ZürichAltstetten (Kreis 9), was die Location angeht. Die Gäste sind  teilweise etwas abgefahren und die Musik umso besser; zumind. wenn man Minimal und Electro mag.

Selbst die Bedienung ist freundlich, schnell und die angenehmen Öffnungszeiten machen den Club noch um einiges angenehmer ;-)

Das HIVE schaut von der Location her eher aus wie ein Jugendzentrum , als ein Bienenstock . Von funkensprühender Party kann also keine Rede sein, aber vielleicht war es ja nur der falsche Abend oder die falsche Uhrzeit, denn teilweise konnte man bei den männlichen Gästen schon eine allergische Reaktion bekommen (soviel zum Namen). Allerdings trifft die Bezeichnung nachtaktiv auf jeden Fall zu ;-)

Den Song vom Alex finde ich zwar richtig cool (den man leider nicht downloaden kann), aber den mySpace-Bereich ansonsten etwas überflüssig. Besonders das Blog ist mit einem einzigen Eintrag nicht wirklich überfüllt, aber wenigsten aktuell.

Wer elektronische Musik von chillig bis TechnoTrance mag, ist Mittwochs im mascotte , einem der ältestens Clubs in Zürich bestens aufgehoben.

Die Leute sind partymässig gut und entspannt drauf. Was sicherlich nicht zuletzt der Security zu verdanken ist. Wobei diese auch einen recht kühlen und sehr kontrollierten Eindruck machen…irgendwie steril.

Etwas unnötig finde ich, dass bei einer Lounge -Reservation der Frauenanteil mind. 50% betragen muss. Zumal ich nicht den Eindruck hatte, dass es im mascotte zu wenig Frauen gibt. Im Gegenteil, ich finde das, zumind. Mittwochs, das Alter der Frauen recht durchwachsen ist. Also keine BabyChickas zwischen 18 und 22, sondern eher zwischen 24 und 35.
Meine grobe Zielgruppe und Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel ;-)

Das 2She in Locarno finde ich mal wieder eine richtig gute Location. Eine interessante Mischung aus dem modern stylischen nine und dem Club Q mit seiner grossen Tanzfläche. Die Homepage vom 2She besteht leider nur aus dem Flash-Logo, obwohl die Location kann sich sehen lassen. Wird auf jeden Fall wieder ein Besuch, sollte ich mal in der Nähe sein. Wie so oft kommen die Leute dort allerdings auch erst ab 2300 in den Club, also nicht wundern wenn anfangs nichts los zu sein scheint.

Die Bartender sind superfreundlich und sehr kreativ. Trotz sprachlicher Barriere habe ich einen Caipiroska bekommen, inklusive einen Schuss Erdbeersirup. Was das Ganze erschwerte und zu Missverstände führte, denn es war seine Idee mit dem Erdbeersirup ;-)

Offensichtlich hatte der DJ ein fettes Problem mit seiner Freundin, bzw. danach wohl Ex-Freundin. Davon abgesehen das der DJ durch seine Aktion ziemlich unprofessionell und 2 Mal die Musik (im Streit mit seiner Freundin, die er ziemlich heftig von sich schubste) ausgeblendet hatte, fand ich den Musikstil an sich auch nicht so besonders toll. Das heisst, dass ich zb. den Lionel Richie wirklich sehr mag (eben meine Zeit), aber keinen selbstgemachten und echt billigen BumBum-Remix von seinen Songs.

Wer Drum’n’Bass und andere fette Beat s mag, der ist im Rohstofflager sehr gut aufgehoben. Dort kommen selbst um 0500 Uhr morgens noch hübsche Gäste und bekannte Gesichter.

Leider ist selbst die Lounge ab ca. 0300 Uhr mit steigenem "WasAuchImmer"-konsum auch nicht mehr das was sie ein sollte. OK, immer noch entspannend, aber…sagen wir etwas ungepflegt ;-) Ist aber leider in fast jedem Club so und daran sind nicht immer die Männer Schuld, sondern verstärkt auch die weiblichen Gäste.
Die meist nicht mal ihre Getränke selbst gezahlt haben, sich aber erst hinreissend sexy und später dann ordinär daneben benehmen.

Auf jeden Fall sind ausreichend Frauen im Club, von Bedienungen aus anderen Clubs bis hin zu Augenärztinnen. Und das bei einem Eintrittspreis von 35 CHF, was ich schon extrem teuer finde, dafür ist das Bier mit 5 Stutz relativ günstig.

Mit vielen netten Kuschelecken (Mini-Lounges) ist der Floor Club in Kloten eine tolle Location.
Nur der Billardtisch, Flipper und Tischfussball erinnern dann mehr an ein Jugendzentrum. Was aber sehr praktisch ist, wenn etwas weniger los ist ;-)

Beim Personal das die leeren oder fast leeren Gläser versorgt bekommt man allerdings eher das Gefühl unerwünscht zu sein. Was man von den Ladies an der Kasse zum Glück nicht behaupten kann.

Am Samstag findet wieder die Every 7th Week -Fete statt.

Hier kann man sich hier sogar gleich selbst auf die Gästeliste setzen. Andernfalls, wie immer, über die Sarah von Essential Drinks . Lust dabei zu sein? Einfach ne kurze eMail an mich.

Schade das der Newsletter auf der HomePage vom Floor nicht funktioniert. Dafür kann man aber ab 50 Personen den WhirlPool mieten?!

Die besten Ü-Parties in Zürich, um der Party willen, denn süsse junge Häschen, sind zwar im ersten Moment nett anzuschauen, aber für mehr als ein Wochenende leider unbrauchbar.

Klasse Location
Ü 23Fez in der Kanzlei
Ü 25Tonimolkerei , Härterei
Ü 27U! im Mascotte
Ü 28Celebreighties in der Labor-Bar
Ü 30Mezzanotte im Kaufleuten
Ü 404+ Forever im Carlton

War jemand von euch eigentlich schon in der Kanzlei ? Soll angeblich ganz gut sein, schaut aber eher wie einer von diesen Kindergarten-Clubs aus.

Nichts gegen junge Leute, aber dort ist die Warscheinlichkeit doch recht hoch auf den einen oder anderen zu treffen, welcher unter geistiger Sonnenfinsternis leiden. Meist leider chronisch oder gar angeboren :-(

Im Minimarket (2 Häuser neben dem Supermarket ) findet der Event "my little underground" mit Special Guest DJ Ripperton statt. Wann? 25.5.2007, 2300 Uhr.

Eine/n kann ich noch mit auf die Gästeliste nehmen. "Recurring Thoughts" hier an Cristian ‚Resident-DJ.

Das Minimarket hat zwar leider auch keine eigene Homepage , aber in diesem Fall kann ich es noch verstehen ;-)

Sehr gute Getränke vom Klosterbräu bis zum Wodka Lemon, welcher auch sehr reichlich ausgeschenkt wird. Auch hier variieren die Preise ja nach Stunde.

Mittwochs ab 21:00 gefällt mir die Musik am besten, aber auch sonst ist oft ein DJ vorhanden.

Mittags kann man im 4. Akt übrigens sehr feine essen,  vom grossen Chesseburger mit Frittes bis hin zu einem leckeren Rindsfilet, das die Köche dort auch medium zubereiten können.