"Life is a Bitch" ist im Club Q Programm, auch in der VIP-Lounge, aber mit etwas mehr Platz. Bei sehr guter Musik und den richtigen Getränken lässt es sich durchaus die ganze Nacht aushalten.

Leider kommt es auch hier zu einen Überschuss an männlichen Jungpilze. Dafür werden diese gegen morgen weniger und die Frauen bleiben, weil sie ja eh nur zum tanzen gekommen sind.

Bei der Security-Präsenz scheint das auch mal mit dem Safer Clubbing zu clubben ;-)

Die Futasia Night hört sich mal nach einer richtig coolen Party an. Da ich eh in Bern bin und von einem Kollegen eingeladen wurde, werde ich am Samstag (28.4.07) abend diese Location aufsuchen. Freue mich schon darauf.

Bis jetzt gefällt mir schon mal der Dress-Code: Keine Caps, keine ärmellosen Träger-Shirts und kein übertriebener Homey-Style, lieber elegant und sexy!

Angeblich drogenfrei der Supermarket ("supi" 4internal use), naja….

Auf jeden Fall coole Trance-Sounds vor allem Donnerstags ‚tillate.
Nicht mehr ganz Kindergartenclub, daher auch ‚was für junggebliebene, und/oder welche die so heissen und entspannte Häschen. Ob es jetzt an den Drogen liegt? Glaube ich allerdings eher weniger.

Cocktails und eine entspannte chill-out Location sind neben sehr hübschen Häschen das beste am und im x-tra . Gegessen habe ich dort noch nichts, denke aber das es ok sein wird. Evtl. hat der eine oder andere unter euch ja diesbezüglich Erfahrung?

Das heisst mann sollte dort nicht unbedingt in weiblicher Begleitung erscheinen, denn erstes ist diese Location der Begleitung sicher bekannt und ausserdem bringt mann ja auch kein Wasser mit ans Meer?!

Im Club finden meist auch gute kleinere Konzerte statt und Donnerstag die Salsa Mania. Nur die Türsteher sind sehr arrogant obwohl sie es sich nicht wirklich leisten könnten.

Der Club ist allgemein mehr für die Salsa -Leute unter uns, denn im cubanito ist alles etwas latainamerikanisch , vor allem die Latino-Jungs.

Nicht wirkllich mein Geschmack aber, je nach dem was man vor hat, auf jeden Fall ein Besuch wert.

Das indochine ist eine etwas dekadente , aber noch im grünen Bereich liegend, die perfekte Clubbing-Location. Wobei der Hustler Event leider nichts sehenswertes was.

Super Sounds der 80er und 90er, und vor allem orginale, wobei die Title meist nicht komplett ausgespielt, sondern recht gut gemixt sind. In der Regel wird dann das erste und das letzte viertel des Tracks ausgelassen bzw. in den nächsten gemixt. DJTabTab (alias MegaHase; etwas hecktisch, viel zu jung, aber sehr süss) legte auf. Das scheinbar öfter als ich dachte und meist bei den Ladies Nights .

Der Türsteher ist zwar sehr nett, aber beweglich wie ein Kühlschrank und das nicht nur optisch. Wer rein kommen will ist ihm entweder sympatisch, weiblich, hat eine MemberCard oder reserviert.

Die Preise sind eigentlich OK, wenn man etwas umdenkt. Zu viert jeder 5 Bier sind schnell weg und ne Flasche Wodka zu viert auch.

Endlich mal ein Partyschuppen nach meinem Geschmack. OK, auch dort gibt es leider Pilze, aber relativ wenig. Dafür voll der Häschenalarm ;-) Bin schon lange nicht mehr angequatscht worden, nur leider von’rer Dütschen aus München. Irgendwie glaube ich das es immer weniger SwissMade-Häschen im Usgang gibt. Oder die versteckeln die sich.

Die PartyQueen von Tsüri war auch dort, aber scheinbar ist sie eher lesbisch, oder meint extrem cool zu sein, obwohl sie nicht wirklich tanzen kann.

Auf jeden Fall eine Location die mann weiter empfehlen kann. Dienstag abends "the Place2 be" bei der After Work Party . Was ich ausserdem cool finde ist die 40+ Party . Ob es was bringt bezweifle ich zwar, aber einen Versuch wäre es Wert. Doors opend ab 21:00 Uhr das erst ab 40 ;-)

Lust auf ein mega leckeres Essen (Steak – Men’s Cut) und ordentliche Coktails? Warscheinlich ist deshalb das Bohemia am Kreuzplatz auch ein gutes Hasenjagdrevier. Im hinteren Bereich ist Rauchverbot und für ein Dinner zu zweit sehr zu empfehlen ;-)

Samstags gibt es kostenlose Salsa-Kurse und Sonntags soll man dort gut brunchen können. Nur leider steht auf deren WebPage keine Öffnungszeiten dafür.

OK, es ist kein billiges Restaurant, aber dafür gibt es ausserdem nette und kompetente Bedienungen. Die in Zürich ja allgemein Mangelware zu sein scheint.

Hier möchte ich eine Liste von Locations (Restaurants/Bars/Clubs) in loser Reihenfolge aufzeigen, die es sich lohnen könnte zu besuchen, ich aber selbst auch noch nicht gesehen habe und die ich dann nach dem Aschenputtelprinzip selektieren werde. Das heisst, die guten kommen auf die Landstrasse und die schlechten ins NULLDevice.

King’s Cave am Central
http://www.clubinn.ch/
http://www.seven-ascona.ch/
http://www.bling-zuerich.ch/
http://www.jet-club.ch/
http://www.lasuiteenfolie.ch/
http://www.jilclub.ch/
http://www.bederhof.ch/
http://www.lasuiteenfolie.ch/
http://www.bansongthai.ch/
http://www.apsara-spa.ch/
http://www.sanktmeinrad.ch/
http://www.hauskonstruktiv.ch/
http://www.bazillusclub.ch/

Die Basilica feiert ihr 4jähriges Bestehen, am Samstag dem 14. Oktober 2006.
1900-2300 geladene Gäste und 2300 openDoor.

Die Location finde ich äussert ausgefallen, anspruchsvoll und sehr gepflegt. Auch das Publikum ist meist aus dem Twenalter ‚raus, vor allem Samstags.

Was mir besonders aufgefallen ist, ist das das Pesonal ungewöhnlich freundlich und kompetent ist, zumind. für Zürcher Verhältnisse ;-(
Auch wenn es abends keine gegrillten Peperonis mehr gibt :-(

Die Discothek mit etwas älterem Publikum, von 25-60 und einem Durchnitt von 35-40 ist so ziemlich die styliste Location in Zürich in die man in den Ausgang gehen kann. Das Lokal schaut innen aus wie eine mit vielen Rosen geschmückte Kirche und einem Cheminée in dem die Nemos (wie in einem Aquarium) an Fäden hängen.

Das Personal inkl. Geschäftsführer vom adagio (zumind. in Zürich) ist auffallend freundlich und die Barkeeper haben teilweise mehr Spass als die Gäste. Tanzend, singend und leere Flaschen wirbelnd wird hier bedient, da macht das bestellen echt Spass. Allerdings legen die Barkeeper auch grossen Wert darauf das sie an einer Bar arbeiten und nicht an einer Theke ;-)

Entsprechend ist die Auswahl an Getränken von Cocktails bis leckeren SingleMalts gibt es hier fast alles. Auf Wunsch, und natürlich gegen Aufpreis, wird auch mal etwas mehr Rum in den MaiThai gegossen. Die leckeren Oliven, Salzstangen und Erdnüsse wollte ich eigentlich nicht erwähnen ;-)

Die Musik ist dem Alter entsprechend eher die 80er-Richtung, nicht ganz so "remixed" wie sonst in den Teeniehallen üblich und daher eine echt abgefahrene Location . Für meinen Geschmack absolut perfekt für eine stilechte gothic -Fete.

Ob sich ein Jahresticket (Membercard) lohnt? Einmal dort gewesen sein sollte man aber auf jeden Fall!

Durchweg super schnelle, kompetente, flexible und freundliche Bedienung, nur bei den Cocktails haben sie den Alkohol vergessen :-( Die Nachos finde ich besonders lecker, denn die rote scharfe Salsa und auch die Guacamole schmeckt äusserst genial!

Das praktische im PupPur ist, dass man nicht nur sitzen, sondern sich auch etwas entspannt legen kann. Und wenn man arabisches Ambiente mag, genau das richtige was man nach erfolgreicher Jagd benötigt. Also aktuelles Häschen unter den Arm klemmen und dort ganz entspannt weitere Features mit diesem besprechen ;-)

Mein Geschmack dort ist der "ladylicious"-Event, der einmal im Monat, samstags statt findet. Am besten mal ins Programm der Säulenhalle schauen? Super Sound von sehr aktuellem House bis 80er, allerdings diese meist nur im Remix (kommt aber trotzdem recht gut und liegt eher am Alter des DJs). Hübsche aber leider meist zu junge Häschen (20-25) und eine anständige Tür.

Die PartyPictures werden zwar gemacht, aber nicht online gestellt. Naja, zumind. nicht auf deren HomePage, denn die letzten sind von 2004 und das ist ja nun schon ’ne Weile her.

Die "VIP-Lounge " ist eine "Ecke" im Club, gleich neben der Bar und bietet einen einen ausgezeichneten Blick auf den DanceFloor ;-) Die Memberei finde ich etwas naja…aber wer’s brauch :-)

Sehr lässig finde ich Sonntags die "AfterHour@Sauelenhalle" von 0400 bis 0800, allerdings wird es um diese Uhrzeit dann naturgemäss etwas übersichtlicher ;-)

Der Kaufleuten Club scheint wohl der nobelste Schuppen in Zürich zu sein, wobei nobel dann doch relativ ist. Nobel finde ich eher das P1 oder das Pacha in München, welches ich als "schickimicki" bezeichnen würde. Na, auf jeden Fall würde ich Samstag abends warscheinlich eher nicht mit FlipFlops in die beiden Clubs in MUC kommen, zumind. nicht als ich die Tür im Pacha, mal für ’ne Stunde hatte ;-)

Die Musik und auch das Jagdrevier ist sehr gut, also eher ein Baggerschuppen mit Hasenalarm.
Die Tür achtet relativ genau darauf das, zumind. samstags, Jungs nur in weiblicher Begleitung ‚rein gelassen werden. OK, Ausnahmen bestätigen die Regel, aber evtl. lag es ja an den FlipFlops ;-)

Die Tür ist also nicht so hart wie immer behauptet wird, sondern sehr nett, auch wenn die Jungs nicht wirklich so aussehen :-) Also prinizipiell finde ich diese Regel super und sorgt für ein ausgeglichenes Verhältnis, wobei Häschen in der Regel weniger spentabel sind und sicher eher dazu animieren, aber OK :-)

Einen Nachteil dieser Regel sehe ich aber darin, dass leider viele Häschen schon an der Tram-Station erlegt werden. *hm* Andererseits auch ’ne Möglichkeit ins Gespräch zu kommen ;-)

Die Location selbst, also der DanceFloor und das Foyer (die Tür ganz rechts ist der Eingang und links dann vor den Stühlen gehts in den Theathersaal ) schauen morgens um 0330 dann leider nicht mehr so gepflegt aus wie auf den Photos, aber das tut der Sache nicht wirklich einen Abbruch.

Das einzige was mir nun gar nicht gefallen ist die Bedienung, der mir sagte das ein Bier 7 Schweizer Franken kostet und dann doch auf 10CHF nur einen einzigen Stutz zurück gab :-(
Manchmal ist man aber auch einfach müde und wundert sich nur noch…