Es gibt immer noch Leute, die behaupten „Computer sind doof“ und singen sogar Lieder darüber.

Computer bzw. dessen Programme verstehen ja bekannter Weise nur die Werte 0 und 1.

Nicht so bekannt ist die Tatsache, das wir Menschen gerade mal 2 Werte mehr verstehen.

Wenn ich jetzt mal den Menschen als Programm und die Erde als Hardware sehe. Denn statt 0 und 1 verstehen wir Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin. Diese Basen (Moleküle).

Warum besteht die Füllung von Berlinern eigentlich fast immer aus Himbeermarmelade? Die Erdbeere wäre doch eine echte Alternative, alleine schon der Farbe wegen.

Ich glaube da steckt eine internationale Verschwörung der Himbeerlobby dahinter. Finanziert von den Skull & Bones, denen unter anderem der kompetenteste Ex- US Präsident aller Zeiten (inkl. Tochter) angehört.

Ich kann ja verstehen, das Mann etwas auffallen muss damit Frauen einen überhaupt wahrnehmen. Und damit meine ich jetzt nicht durch permanentes Kiffen und der damit verbundenen geistigen Abwesendheit zu glänzen oder das ganz besonders schlaue Kampfsaufen.

Das aber jeder Depp meint irgendwelche Weltrekorde aufstellen zu müssen ist ja schon ziemlich armselig.
Andererseits ist evtl. es heutzutage gar notwendig 48 Stunden lang Pommes zu frittieren, 24 Stunden lang zu massieren etc. etc.
Dann müsste ich nur noch etwas finden was ich besondern gut kann?!

Nicht eine?, nicht zwei?, NEIN 23l Tigerenten innerhalb von unschlagbar sagenhaften 12 Minuten in den weissen Schnee pieseln?

Andrerseits bräuchte es lediglich etwas mehr Nächstenliebe. Man muss deshalb ja nicht gleich einer Glaubensgemeinschaft beitreten.

Jedes Mal, wenn ich einen Dienstleister anrufe, um etwas von ihm zu erfragen, will dieser erst eine Authentifizierung machen, bevor er mit mir redet – meist ist er stur und ihm auch egal was ich eigentlich fragen möchte. Bei Orange wollen sie zB. immer erst mal meine NatelNr wissen. Prinzipiell nachvollziehbar, wenn ich etwas über mein Konto wissen möchte. Kontoneutrale Fragen sollten doch aber keine NatelNr erfordern?

Wie auch immer. Schlimm finde ich es wenn man bei einem anruft der einem nach seiner (angeblich meiner) KundenNr fragt. Hey, es ist NICHT meine KundenNr sondern seine, die er mir gegeben hat. Ich kann und möchte mir doch nicht für jeden Dienstleister eine KundenNr merken müssen. Er kann mich doch sonst was fragen: Mein Geburtsdatum, meine Anschrift, egal, was – hauptsache etwas was ich sicher ich weiss und er in seinem Hochsicherheits-System nachlesen kann!

Ganz ungeschickt finde ich dann wenn er zb. bei meiner Kreditkarte, mega wichtig tut und mich fragt: Ausgabenlimite, Kontomitinhaber, etc. Erstens alles geheime Dinge die nicht mal er wissen muss und wenn dann nachschlagen kann. Aber vor allem möchte ich nicht das mein gesamtes Umfeld (das Büro bzw. Bürokollegen, irgend jemand auf der Strasse etc.) diese Daten erfährt, weil ich sie ja am Telefon sagen muss.

Ideal fände ich es wenn ich beim Dienstleister ein Kennwort hinterlege – sagen wir „CAMEL“ und ohne das er das gesamte Wort kennt, mich (systembedingt) nach dem 3 und 5 Buchstaben fragt? Er kann diese Buchstaben dann in seinem schlauen System eingeben und fertig ist die perfekte Authentifizierung, oder?!

Die Tage wolle ich telefonisch meinen Kontostand bei der ZKB erfragen: „Ohne KontoNr kann ich ihnen keine Auskunft geben! Das System verlangt die KontoNr und weitere Infos wie Name, Geburtsdatum kann ich dort „aus Sicherheitsgründen“ nicht eingeben“. Ich musste also einen halben Tag Zeit nehmen und in die nächste ZKB-Filiale gehen um meine Kontodaten (per EC-Karte) zu erfragen. Bei der Gelegenheit habe ich dann, leicht verschnupft, auch gleich das Konto gekündigt.

Da sich auch niemand dafür interessierte warum ich das Konto auflösen wollte, ist es wohl auch nicht so schlimm und erklärt warum das System so kundenunfreundlich ist. Bin warscheinlich eifach nur C-Kunde gewesen.

Ich habe ja nichts gegen fremde Religionen, aber wenn die katholische Kirche meint sie müsse mind. 3 (drei) Mal täglich ne viertel Stunde lang bimmeln, finde ich das Nötigung!

Da will die SBB doch glatt Luxus Lounges für 1. Klasse-Kunden einrichten, schaffen es aber noch nicht mal die Toiletten in den Waggons funktionsfähig zu halten. Von aufgeräumt oder gar sauber rede ich ja schon gar nicht – und das in der ersten Klasse.

Die Zugverbindung München <-> Zürich ist mit den ältesten Zügen ausgestattet, die die SBB überhaupt noch hat. Oder sind es die ältesten der Deutschen Bahn? Dort macht die Klimaanlage im Abteil zwar mächtig Lärm, aber nicht warm. Trotz Jacke, ist eine kalte Pfnüselnaas das Resultat!

Schon mal auf der Zugverbingung versucht eine Dose Cola auf die kleinen Ablagetische am Fenster zu stellen? Die rutscht beim drauf stellen schon bis an den Rand und bei der nächsten Kurve auf den Boden. Nicht nur weil die Ablage glatt wie Eis ist, sondern auch noch schräg.

Ist wie bei den meisten ColdFusion-Entwickler bzw. -Firmen: Marathon rennen wollen, aber nicht mal laufen können!

Es ist April, eine kleine Stadt in Süd-Deutschland, Haupt-Saison, aber es regnet, also ist die Stadt leer. Alle haben Schulden und leben auf Kredit. Zum Glück kommt zu einem Hotel ein reicher Russe. Er will ein Zimmer und legt 65EUR auf den Tisch, danach geht er sich das Zimmer anschauen.

Der Hotelchef nimmt die Banknote in die Hand und läuft schnell, um seine Schulden bei dem Fleischlieferanten zu regulieren.

Dieser nimmt die Banknote in die Hand und läuft schnell, um seine Schulden bei dem Schweinezüchter zu regulieren.

Dieser nimmt die 65EUR in die Hand und läuft schnell, um beim Futterlieferanten seine Schulden zu reduzieren.

Dieser nimmt mit grosser Freude das Geld in die Hand und gibt es der Hure, die er kürzlich besucht hat und bei der er die Dienstleistung auf Kredit genommen hat (Krise!).

Die Hure nimmt das Geld in die Hand und läuft froh, um ihre Schulden bei dem Hotelchef zu regulieren, wo sie auch letztens war und da Kredit hat.

Und in derselben Sekunde kommt der Russe vom Zimmer zurück und sagt, dass ihm das Zimmer nicht gefalle. Er nimmt seine 65EUR zurück und verlässt die Stadt.

Niemand hat verdient, aber die ganze Stadt hat keine Schulden mehr.

Da etwas andere Blog mit Fotos von schlafenden Leute in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Erinnert mich ein wenig an meine Zeit in München. Endstation U5 Laimer Platz 5 Stationen von den Wies’n!
Und wehe man verschläft… Dann muss man gute 15 Minuten warten bis die U-Bahn wieder aus dem Wendehammer rausfährt. Vom Schreck mal abgesehen, das man anfangs gar nicht weiss wo man ist und wann es dann (hoffentlich heute noch) weiter geht 🙂

Mitmachen kann jeder in dem er seine Fotos an asleeponthesubway@gmail.com schickt.

Obwohl der Blog website-marketing von der Firma INM ist, ist er eine Erwähnung wert.
Und von ein paar „schön-das-wir-drüber-gesprochen-haben“ Artikel wie Xing vs. Facebook – Was kann mehr?, wie er zu Hauf in Form von Facebook-Gruppen gibt, wirklich zu empfehlen. Zumind. wenn man sich für aktuelles Online-Marketing interessiert.

Richtig blöd finde ich nur den Gentleman-Guide denn „ein Gentleman schweigt und geniesst“ (wenn ihr wisst was ich meine), aber evtl. habe ich dabei ja auch nur was nicht kapiert.

Ich bin der Meinung das Facebook, Xing, LinkedIn, WerKenntWen etc. in erster Linie zur Aufrechterhaltung von bestehenden oder ehemaligen Kontakten genial ist und ab und zu auch ein neuer Kontakt darüber entsteht.

Armselig finde ich nur die, die allmögliche Leute als Kontakte sammeln und dabei andere noch dazu animieren das auch zu tun. Man ist schliesslich nur dann jemand; wenn man möglichst viele Freunde hat, einen Butler für eine Woche oder eine Limofahrt durch Züri gewinnt.

Bemerkenswert wiederum finde ich, dass es dabei wie im richtigen Leben zugeht und sogar Männer zu kleinen Tussies werden: „Wenn Du mit dem/der befreundest bist, bin ich NIE MEHR Dein/e Freund/in“. Und dann die jeweilige Freundin von der Liste streichen. Menschliche Fehlkontruktionen können also auch derartige Portale nicht ausgleichen, es wird nur übersichtlicher und meist primitiver.

Wie asozial muss man eigentlich sein, um poppen mit Fortpflanzung gleich zu setzen?
Oder braucht es mehr Geld in Form von Kirchensteuer?

Als Papst noch nie ne nackte Frau gesehen, aber von Fortpflanzung und poppen reden wollen.
Prinzipiell ja lustig, nur schlimm das es Leute gibt die den geistlichen Dünnschiss auch noch für bare Münze nehmen.

Gottes Idee war das sicherlich nicht!

Bisher war ich davon überzeugt, das AUDI den besten Konfigurator auf seinen Internetseiten hat.

Im Februar kommt der neue und bis dahin…NICHTS!

Das BISS-Magazin in München organisiert ein Hotel. Endlich ein super Recycle-Projekt und nicht nur an Weihnachten eine gute Idee!