, ,

BlogFly

Seit heute morgen ist die erste Beta meines Gemeinschaftprojektes mit dem Marco und Nischi auf riaForge zum download verfügbar.

Fehlt noch das Layout/Design des Admininterfaces und los geht es mit einer neuen BlogEngine für ColdFusion. Das Blogleichtgewicht basiert auf Framework One und ORM und setzt daher ColdFusion in der Version 9 voraus.

riaChart

Habe eben mein neues OpenSource-Projekt (riaChart) auf riaForge hochgeladen.

Damit kann man sich seine eigenen Projekte oder die von einem bestimmten Autor auf der Website oder einem Blog anzeigen lassen.

Die Grafik wird von amCharts erstellt.

Site-Deploy

Um bei der Software-Entwicklung auch bezüglich seiner Datenbank (in meinem Fall ein MS SQL-Server) auf dem aktuellsten Stand zu bleiben, sollte man sich eines Scriptes behelfen. Hierzu habe ich ein kleines Script geschrieben, was es auch erlaubt beliebige Variablen zu integrieren und das solchige auch direkt im SQL-Editor laufen zu lassen.

GoogleContacts

Zusammen mit dem Ray Camden habe ich mir die Google-API der Contacts angeschaut, da es offensichtlich einen Fehler in der API-Version 1 gab.

Die Version 2 der API funktioniert endlich und das CoogleContacts auf RIAforge wird vom Ray noch angepasst.

Die Tage werde ich eine kleine Application von mir veröffentlichen, mit der man beliebige Google-Accounts (aus einer INI-Datei) abfragen kann.

, ,

ohne SES in den TOP 10

Leider war ich die Tage krank und konnte die SES-Funktionalität noch nicht in mein QuickBlog einbauen.

Trotzdem findet mich Google.ch an 6. Stelle und bei den "Seiten aus der Schweiz" sogar an 3. Stelle! Mal schauen, ob es meinem kompetenten Namensvetter auch auffällt 🙂

,

QuickBlog

Wenn alles weiter so nach Plan läuft (dank Eppi), werde ich die Tage endlich meine neue BlogEngine LIVE schalten können. Warscheinlich noch nicht gleich im neuen Design, aber immerhin.

Mein QuickBlog besteht lediglich aus einer einzigen CFC (QuickBlog.cfc) und einer beliebigen Anzahl von Ini-Dateien pro Blog. Das ScreenDesign (Blog-Seiten inkl. AdminInterface) muss dann komplett selbt gemacht werden. Das heisst ich stelle hiermit lediglich die Blog-Funktionalitäten zur Verfügung.

Natürlich benötigt es noch pro Blog eine Datenbank. Die Anbindung an den SQL-Server habe ich schon. MySQL und ORALCE sollten aufgrund des minimalen Schemas kein Problem sein. Andernfalls gerne eine kurze eMail an mich.

Bisherige Features sind:
– LIVE-Integration von TinyMCE über meinem Server
SyntaxHighLighting , wobei reiner HTML-Code leider nicht so wirklich funktioniert
– kompfortabler Spam-Schutz über eine "schlaue" Frage (da viele User, Probleme mit Captchas hatten)
– Pro Eintrag einen Link zu/m: Download, Homepage und Google-Maps

more to come…
– LIVE-Integration von ExtJS als Admininterface
– Verweise auf bestehende Blog-Einträge
– Mehrsprachigkeit im ErrorHandler über JavaProperties
– Systemanmeldung via OAuth
– RSS-Feed

,

CAM-II CMS

Gemeinsam mit Andrew Gilbert und dem kelrizzo unterstütze ich, seit ein paar Tagen, das neue CMS-Projekt vom Steve Good .

Es ist ein natürlich OpenSourceProjekt. Und natürlich auch wieder von und mit ColdFusion, AJAX (JQuery) und sowie Mach-II und ColdSpring. Als Verwaltungstool werden wir das http://www.assembla.com/ nutzen, welches ich lieb gewonnen habe.

Wird sicherlich ein cooles Teil und eine spannende Zusammenarbeit werden; auch wegender Entfernung aller Entwickler. Weitere Infos unter: http://camiicms.riaforge.org/ .

,

Site-Peaks

Das Site-Peaks ist ein Tracking-Tool für beliebige ColdFusionseiten und als neues Projekt nun online über RIAforge verfügbar.

Vorausgesetzt das das Sessionhandling aktiviert ist, wird die CFC wie folgt im Server-Scope initalisiert:
server.sitePeaks = createObject(‚component‘,‚SitePeaks‘).init(AccountID=‚pnCqAL23FqlC‘, Datasource=„SitePeaks“) />

Der eigentliche Aufruf auf jeder Seite ist dann wie folgt:
component=„#server.sitePeaks#“ method=„setSitePeak“ returnvariable=„myMaxMindData“>
 
name=„SessionID“ value=„#session.SessionID#“ />
 
name=„ClientIP“  value=„#cgi.REMOTE_ADDR#“ />
 
name=„PageGroup“ value=„system“ />  
 
name=„PageName“  value=„Loginbereich“ />   
 
name=„PageURL“   value=http#iif(cgi.HTTPS IS ‚ON‘,de(’s‘),de(‚))#://#cgi.HTTP_HOST##cgi.PATH_INFO##cgi.QUERY_STRING# />

Die Statistik wird über die Seite SiteStats.cfm aufgerufen.

,

MaxMind CFC

Hier kommt meine MaxMind .cfc zum einsammeln von Userdaten und Darstellung der Besuchern auf meinen Blog über einen "WebService ". Das Tool ist ähnlich wie das von Google angebotete API, nur funktioniert meines weltweit und das von Google leider (bisher zumind.) nur in den Staaten.

Die CFC ist auf Basis von ColdFusion 8 , natürlich OpenSource und auf RIAforge unter GEOmind abgelegt.

,

mySampleApp

mySampleApp ist eine von mir (mit Hilfe vom Michi) erstellte Schulungssoftware, um die Entwicklung mit ColdFusion auf ein OOP-Level zu heben.

Die Software ist OpenSource und steht auf RIAforge zum downloaden bereit und kann über meinen Link angezeigt werden.

Phase Gelb

Verein Phase Gelb gehört zur Kirche in Winterthur und hilft Menschen in verfahrenen Lebenssituationen.

Die Internetseite hierzu ist noch in Arbeit und wird als bald als möglich von mir online gestellt.

,

SVN I (Subversion)

Subversion ist ein Versionkontroll-Programm welches sich perfekt in Eclipse und Windows integriert und in drei Bereiche aufteilt (Subversion-Server , Windows-Client und einem NT-Service-Tool ), welche ich auch in 3 Tutorials aufgeteilt habe.

Teil 1 beschäftigt sich mit dem eigentlichen Subversion als Stable-Release 1.2.3 und liegt auch hier bei mir inkl. allen Tools in der Version 1.2.3 als Download bereit.

download
Die jeweils akt. stabile Version von Subversion unter http://subversion.tigris.org bzw. über den DirketLink http://subversion.tigris.org/servlets/ProjectDocumentList?folderID=91 die Datei svn-{aktVersionsNr}-setup.exe (svn-1.2.3-setup.exe) herunter laden und wie gewohnt installieren.

config
Repository erstellen welche die eigentliche Subversion-Datenbank wird und daher für jedes WebProjekt, per Commandline, wie folgt erstellt werden muss:

Zurst also in die DOS-Tiefen über /start/ausführen…/cmd und über cd c:programmesubversionbin in das Verzeichnis in dem das Programm SVNadmin liegt: svnadmin create D:SubversionmyProjectName
(Unter Vista kann auf Laufwerk C: kein Programm ein Verzeichnis anlegen, daher muss Du sie selbst erst anlegen und dann nochmals das create ausführen)

Im neuen Repository: D:SubversionmyProjectName dann dort im Unterverzeichnis conf folgende Dateien anpassen:

die Datei svnserve.conf

[general]
anon-access = read
auth-access = write
password-db = passwd
realm = myCoolFirstNewProjectName

und die Dateipasswd

[users]
rjung = rju123
mlutz = 456ml

Abschliessend, durch das wechseln nach c:programmesubversionbin und den SVN-Server starten svnserve -d -r „ D:Subversion . Was dem Subversion Basisverzeichnis entspricht.

Der Port für das Subversion ist übrigens 3690, nur falls die Firewall das wissen will 😉

Und sollte, aus rechtlichen Gründen, sich das Repository auf dem Server nicht erstellen lassen, dann einfach auch dort die Schildkröte installieren. Dann das gewünschte Verzeichnis anlegen D:Subversion . Dort hineingehen und mit der rechte Maustaste „Create Repository here… “ und schwups 😉