,

Anti-Deutsch-Reflex

Wie heeeerzig! Die Schweizer werden endlich erwachsen?! Und protestieren (mit einem Anti-Deutsch-Reflex) gehört wohl zum erwachsen werden?

Es wird ja nun auch langsam Zeit, dass die Schweizer nicht mehr gleich ins hochdeutsche fallen, nur weil sie merken das ihr Gesprächspartner ein Deutscher ist. Darauf angesprochen, sagen sie ja dann alle einhellig, das sie sich automatisch anpassen. Da man sich nur gerne anpasst, würde es ja bedeuten das es von Herzen kommt? Tztz…So ein Quatsch! Seit wann passt sich die Schweiz irgend jemandem an? (Was für mich einer der Hauptgründe ist, überhaupt in die Schweiz auszuwandern).

Die Schweizer reden nur deshalb mit einem Deutschen automatisch hochdeutsch, weil sie es von der Schule her gewohnt sind. Untereinander sprechen alle Schüler schwitzerdütsch, aber sobald ein (hochdeutsch sprechender) Lehrer hinzukommt, wird hochdeutsch gesprochen. Weil im Unterricht hochdeutsch gesprochen wird. Wenn ich jedes mal zusammenzucken würden, wenn ich die Stimme oder den Dialekt (in dem Fall hochdeutsch) meines Lehrers hören würde, würde ich auch immer “automatisch” ins hochdeutsche fallen. Ein Lehrer ist ja schliesslich eine Respektperson und meine Meinung über Lehrer war auch nicht immer lustig. Im privaten Bereich würde mich ein Ober-Lehrer auf Dauer nerven. Was mich dann nicht wundert das viele Schweizer von den Deutschen genervt sind. Schlimmstenfalls sind es die die in der Schule nicht so gut waren und denen nun ein paar Deutsche angeblich den Job weg nehmen?

Interessanter Weise heisst es auch immer: “Jetzt werden Spezialisten aus Deutschland herangezogen!”, wenn es ein Problem zu lösen gilt.

Was lerne ich also daraus? Ich liebe die Schweiz wegen ihrer Einstellung und passe mich sehr gerne an. Inkl. Schweizer-Deutsch-Kurs in der Sprachschule Schneider. Denn wie die Deutschen etwas zu viel Selbstbewusstsein haben, benötigen die Schweizer etwas mehr davon. Eben auch mal sagen, was ihnen nicht gefällt und nicht nur die SVP als Sprachrohr benutzen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.