arrogante SBB

Die SBB braucht dringend Konkurrenz, weil sie es langsam übertreibt. Selbst wenn man (nachts um halb elf) vergisst sein bezahltes Aufpreis-Ticket (2. Klasse auf 1. Klasse) abzustempeln, wird man mit 10 Extra-Franken gebusst. Möchte man diese nicht zahlen (weil man den Aufpreis ja bereits bezahlt hat), gibt es eine zusätzliche Strafe von 80CHF. Kulanz scheint im Service der 1. Klasse nicht vorhanden zu sein.

Nachdem ich nun mit dem ebenso aggressiven Typen von der Inkassostelle telefoniert habe und er meinte das ich der einzige sei, der die Behauptungen der SBB nicht akzeptiere, habe ich mal im Internet nachgeschaut. Und sie da?! Ich bin natürlich nicht der einzige, der trotz bezahlten aber „ungültigen“ Ticket abgezockt wird.

Im Zweifel schuldig
Bundesbahnen: Verschlafenes Rechnungswesen
SBB Kundendienst rät: Gehen Sie doch mit dem Auto
Die SBB verstehen keinen Spass
Kontinuierlicher Imageverlust der SBB

Mich interessiert warum die paar Billetkontrolleure eigentlich so sehr aggressiv sind!
Die meinsten Kontrolleure sind völlig entspannt. Aber so 2-3 Prozent sind mega aggro unterwegs. Warum eigentlich? Zahlt die SBB zuwenig Lohn? Gibt es zu viele Randalierer?

Ich habe immer mehr den Eindruck das die SBB einfach nur abzocken will. Klappt ja bei den Banken auch ganz gut.

Wer nicht ein GA kauft wird gebüsst! Ist aus deren Sicht ja auch nachvollziehbar, denn jeder Fahrgast ist ein potenzieller Betrüger!

Schalles?

Ein chinesisches Sprichwort sagt: „Del Ton macht die Musig“.

Wenn also der türkische Brezelkönig meint: „Darf es noch etwas sein?“, sagt er einfach „Schalles?“

In perfektem Imbissdeutsch.

dayOfWeekAsString

Ich weiss zwar immer noch nicht warum ColdFusion-Entwickler derartigen „Code“ machen…


Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag

…daher hier mal ein paar Ideen wie es anders gehen kann.

,

Christa Markwalder

Die Christa mag ja ne niedliche sein, aber politisch irgendwie nicht so auf der Höhe?

Spätestens jetzt, wo Griechenland pleite ist, sollte auch die dümmste Politikerin bemerkt haben, das es keine gute Idee ist, der EU beizutreten?
Die Argumente von Christa Markwalder und ihrer NEBS sind so was von nichts sagend, echt peinlich! Da nützt auch die Domain europa.ch nichts.

Das mehrsprachige hässliche Kontaktformular ihrer persönlichen Internetseite hat da die gleiche Qualität. Evtl. sollte „ihr Team“ auch das erstellen von Internetseiten denen überlassen, die sich damit auskennen? Am Typo3 liegt es jedenfalls nicht.

Im Interview mit Antonio Fumagalli muss ich mich fast jedes Mal fragen: „Was will mir die Frau damit eigentlich sagen?“

Irgendwie muss ein EU-Beitritt wohl dringend notwendig sein. Warum, weiß sie aber auch nicht! Und was so schlimm daran ist, nicht in der EU zu sein weiß sie genauso wenig! Überzeugende Arguments kann ich da jedenfalls keine erkennen. Wofür bekommt die Frau eigentlich Geld? Oder ist die Frage eher von wem? In jedem Fall scheinen Finanzen eine grosse Rolle zu spielen.

Fast Zwei Drittel der Schweizer Stimmberechtigten sind gegen einen EU-Beitritt. Das WischiWaschi Blabla der Frau ist vor allem mal unprofessionell und verfehlt das Ziel völlig. Eigentlich sollte ich mich ja darüber freuen, aber bei der geballten Inkompetenz bekomme ich einen geistigen Sonnenbrand.

,

zodiac

Im Niederdorf gibt es noch einen zweites Laden in dem man super Eiscreme bekommt.

Unverschämt teuer, aber sehr fine!

ficken, blasen, 100

Wie bereits in den 20min berichtet weitet sich der Strassenstrich am Limmatquai bis ins nahe gelegene Quartier Wipkingen aus.

Gestern ist mir aufgefallen das auch in den Paralellstrassen vom Niederdorf sich die Mädels anbieten und einen plump mit „ficken, blasen, 100?“ ansprechen. Da die Mädels sind meist sehr hübsch und jung sind, fühlte ich mich jetzt nicht wirklich belästigt.

Grusselig fand ich nur das mich, 10 Meter weiter, ein junger ausländischer Mann in lieblichsten „Gruetzi“ ansprach.

struct2PDF

Das man mit ColdFusion 9 schnell mal eben eine Strucktur anlegen kann, habe ich mal erwähnt. Schwieriger wird es nur wenn man die dann als PDF ausdrucken will und erst recht wenn das PDF mit externem CSS formatiert werden soll.

Ich habe mal 2 Dateien hierzu angelegt: create.cfm und die create.css. Dabei sind sind folgende Dinge zu beachten: 1. Die CSS als Datei immer in den Abschnitt cfdocumentsection eintragen

2. Die CSS-Datei muss als mediatype print

3. Strukturen kann mann nur dann sortieren, wenn sie simple Values enthalten

Hier also die CFM-Datei mit ihren Abschnitten:




	
	Zumikon - [PDF]




Hier der Bereich mit dem eigentlichen PDF:










	
	
private Adressliste
#cfdocument.currentpagenumber# von #cfdocument.totalpagecount#
#local.tmp.gruppe#
#local.data.gruppen[local.tmp.gruppe][local.tmp.structDatas[local.tmp.structData]]# #local.tmp.structDatas[local.tmp.structData]#



Und nun die entsprechenden CSS-Definitionen, welche ich als externe Datei eingebunden habe:

h1        { color:#0262A9; font:normal small-caps bold 14px Arial; }
h5        { color:#0262A9; font:normal small-caps bold 14px Arial; }
h6        { color:#0262A9; font:normal small-caps bold 10px Arial; text-align:right; }

th        { color:#0262A9; font:normal small-caps bold 10px Arial; text-align:left; border-bottom:solid 1px silver; }
td        { color:black; font:normal small-caps normal 10px Arial; }
td.head   { color:#0262A9; font:normal small-caps bold 10px Arial; }

ColdFusion 9.0.1

Das es das neue Update zu ColdFusion 9 gibt ist nicht so ungewöhnlich, gibt es doch immer ein schnelles Update, wenn es MasterRelease freigegeben wurde.

Interessant diesmal ist, das es nicht nur die üblichen BugFixes sind, sondern auch viele neue Features. Also auch die weniger leidenschaftlichen Entwickler unter uns, sollten dort mal rein schauen.

utf-8 II

Was man direkt in die Seite einbinden kann ist


	setEncoding("form","utf-8");
	setEncoding("url","utf-8");



proaktiv deeskaliert

Die Schweizer sind ja bekanntlich ein freundliches Volk.

Ich habe mir die Tage von einem solchen sagen lassen, dass es keine Freundlichkeit ist, sondern lediglich ein proaktives Deeskalationsverhalten.
Also einem evtl. Ärger bereits im Vorfeld aktiv entgegenwirkendem Verhalten… *ähm* ja!

Anruf bei der Ticket-Hotline

„Guten Tag, ich hätte gerne Karten für das Finalspiel mit deutscher Beteiligung.“
„Tut mir leid, Deutschland ist ausgeschieden“

„Ja aber das gibt’s doch nicht, da muss es doch Karten geben?“
„Das schon, aber Deutschland spielt halt nicht.“

„Wieso nicht?“
„Weil sie ausgeschieden sind.“

„Ja aber es muss doch möglich sein, Karten für das Deutschlandspiel zu bekommen?“
„HERRGOTT NOCH MAL WIE OFT DENN NOCH: Deutschland IST A U S G E S C H I E D E N !!!!!“

„Schon gut, jetzt schreien Sie mich doch nicht so an… ich hörs halt so gerne!!! :-)“
„Dann geben Sie mir welche für Spanien :-)“

Wir wenden uns an junge und motivierte Applikationsentwickler

…, die bereits Erfahrung auf Webplattformen und Datenbankapplikationen, primär in den Bereichen ColdFusion, Java (oder Gleichwertiges), HTML, JavaScript, Microsoft SQL, XML und Datenmodellierung vorweisen können.

Idealerweise kennen Sie sich bereits in bankfachlichen Fragestellungen aus und bringen analytische und konzeptionelle Fähigkeiten mit.

Sie sollten gerne lösungsorientiert arbeiten, schnell auf Kundenbedürfnisse eingehen und diese innerhalb kürzester Zeit umsetzen können.

Als Entwickler sind Sie es gewohnt, selbständig zu arbeiten und gegebenenfalls Projektmitarbeiter zu coachen.

So eine Anzeige ist typisch für Firmen die ColdFusion-Entwickler suchen. Der neue Mitarbeiter sollte 20 Jahre jung sein, mind. 30 Jahre Erfahrung mitbringen und ein durchschnittliches Gehalt verlangen.
Gerade bei ColdFusion, wo doch fast jeder Entwickler ein Quereinsteiger ist. Inklusive der Firmen selbst.

Koala and Lizard

A koala was sitting in a gum tree smoking a joint when a little lizard walked past, looked up and said: Hey Koala! What are you doing?

The koala said: Smoking a joint, come up and have some.

So the little lizard climbed up and sat next to the koala where they enjoyed a few joints. After a while the little lizard said that his mouth was ‚dry‘ and that he was going to get a drink from the river.

The little lizard was so stoned that he leaned over too far and fell into the river.

A crocodile saw this and swam over to the little lizard and helped him to the side. Then he asked the little lizard: What’s the matter with you?

The little lizard explained to the crocodile that he had been sitting with the koala in the tree, smoking a joint, but got too stoned and fell into the river while taking a drink.

The crocodile said that he had to check this out and walked into the rain forest, found the tree where the koala was sitting finishing a joint. The crocodile looked up and said: Hey you!
And the koala looked down at him and said: Faaaaaaaark dude…..How much water did you drink!?

,

Die Bibel oder das Handy?

Was würde passieren, wenn wir unsere Bibel genauso wie unser Handy behandeln würden?

Wir würden die Bibel immer in unserer Tasche, der Hosentasche oder unserer Jacke mitnehmen.
Wir würden mehrere Male am Tag einen Blick darauf werfen
Wir würden noch mal schnell nach Hause oder ins Büro zurückkommen, wenn wir sie dort vergessen haben
Wir würden sie dafür verwenden unseren Freunden ein paar nette Worte zu schicken
Wir würden sie so behandeln, als könnten wir ohne sie nicht leben
Wir würden unseren Kinder eine geben-für ihre Sicherheit und um mit ihnen zu kommunizieren
Der Unterschied zum Handy- die Bibel hat nie Probleme mit dem Netz
Mit ihr hat man immer gute Verbindung, egal wo man sich befindet
Man muss das Guthaben nicht wieder aufladen, da Jesus schon die Rechnung bezahlt hat und wir somit eine unbegrenzte Flatrate haben
Vor allem kann die Verbindung nicht unterbrochen werden und die Batterie ist für ein Leben lang aufgeladen!

Nur Support gibt es keinen, wenn man mal ein Problem damit hat. Da muss man sich dann seine Antworten denken und die Kommunikation wird irgendwie einseitig.

Erster Schultag 2010 irgendwo in der Schweiz

Der Lehrer ruft die Schüler auf:

-„Mustapha El Ekhzeri“
Anwesend

-„Achmed El Cabul“
Anwesend

-„Kadir Sel Ohlmi“
Anwesend

-„Mohammed Endahrha“
Anwesend

-“ Ala In El Sner
Stille im Klassenzimmer

-“ Ala In El Sner
Stille im Klassenzimmer

Ein letztes mal: Ala In El Sner

Jetzt steht ein Bub in der letzten Reihe auf und sagt:
Das bin wahrscheinlich ich aber mein Name wird …
ALAIN ELSNER ausgesprochen!