arrogante SBB

Die SBB braucht dringend Konkurrenz, weil sie es langsam übertreibt. Selbst wenn man (nachts um halb elf) vergisst sein bezahltes Aufpreis-Ticket (2. Klasse auf 1. Klasse) abzustempeln, wird man mit 10 Extra-Franken gebusst. Möchte man diese nicht zahlen (weil man den Aufpreis ja bereits bezahlt hat), gibt es eine zusätzliche Strafe von 80CHF. Kulanz scheint im Service der 1. Klasse nicht vorhanden zu sein.

Nachdem ich nun mit dem ebenso aggressiven Typen von der Inkassostelle telefoniert habe und er meinte das ich der einzige sei, der die Behauptungen der SBB nicht akzeptiere, habe ich mal im Internet nachgeschaut. Und sie da?! Ich bin natürlich nicht der einzige, der trotz bezahlten aber „ungültigen“ Ticket abgezockt wird.

Im Zweifel schuldig
Bundesbahnen: Verschlafenes Rechnungswesen
SBB Kundendienst rät: Gehen Sie doch mit dem Auto
Die SBB verstehen keinen Spass
Kontinuierlicher Imageverlust der SBB

Mich interessiert warum die paar Billetkontrolleure eigentlich so sehr aggressiv sind!
Die meinsten Kontrolleure sind völlig entspannt. Aber so 2-3 Prozent sind mega aggro unterwegs. Warum eigentlich? Zahlt die SBB zuwenig Lohn? Gibt es zu viele Randalierer?

Ich habe immer mehr den Eindruck das die SBB einfach nur abzocken will. Klappt ja bei den Banken auch ganz gut.

Wer nicht ein GA kauft wird gebüsst! Ist aus deren Sicht ja auch nachvollziehbar, denn jeder Fahrgast ist ein potenzieller Betrüger!

Schalles?

Ein chinesisches Sprichwort sagt: „Del Ton macht die Musig“.

Wenn also der türkische Brezelkönig meint: „Darf es noch etwas sein?“, sagt er einfach „Schalles?“

In perfektem Imbissdeutsch.

dayOfWeekAsString

Ich weiss zwar immer noch nicht warum ColdFusion-Entwickler derartigen „Code“ machen…


Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag

…daher hier mal ein paar Ideen wie es anders gehen kann.

Ach, ist der süss…

Schööön… 😉

,

Christa Markwalder

Die Christa mag ja ne niedliche sein, aber politisch irgendwie nicht so auf der Höhe?

Spätestens jetzt, wo Griechenland pleite ist, sollte auch die dümmste Politikerin bemerkt haben, das es keine gute Idee ist, der EU beizutreten?
Die Argumente von Christa Markwalder und ihrer NEBS sind so was von nichts sagend, echt peinlich! Da nützt auch die Domain europa.ch nichts.

Das mehrsprachige hässliche Kontaktformular ihrer persönlichen Internetseite hat da die gleiche Qualität. Evtl. sollte „ihr Team“ auch das erstellen von Internetseiten denen überlassen, die sich damit auskennen? Am Typo3 liegt es jedenfalls nicht.

Im Interview mit Antonio Fumagalli muss ich mich fast jedes Mal fragen: „Was will mir die Frau damit eigentlich sagen?“

Irgendwie muss ein EU-Beitritt wohl dringend notwendig sein. Warum, weiß sie aber auch nicht! Und was so schlimm daran ist, nicht in der EU zu sein weiß sie genauso wenig! Überzeugende Arguments kann ich da jedenfalls keine erkennen. Wofür bekommt die Frau eigentlich Geld? Oder ist die Frage eher von wem? In jedem Fall scheinen Finanzen eine grosse Rolle zu spielen.

Fast Zwei Drittel der Schweizer Stimmberechtigten sind gegen einen EU-Beitritt. Das WischiWaschi Blabla der Frau ist vor allem mal unprofessionell und verfehlt das Ziel völlig. Eigentlich sollte ich mich ja darüber freuen, aber bei der geballten Inkompetenz bekomme ich einen geistigen Sonnenbrand.

,

zodiac

Im Niederdorf gibt es noch einen zweites Laden in dem man super Eiscreme bekommt.

Unverschämt teuer, aber sehr fine!

ficken, blasen, 100

Wie bereits in den 20min berichtet weitet sich der Strassenstrich am Limmatquai bis ins nahe gelegene Quartier Wipkingen aus.

Gestern ist mir aufgefallen das auch in den Paralellstrassen vom Niederdorf sich die Mädels anbieten und einen plump mit „ficken, blasen, 100?“ ansprechen. Da die Mädels sind meist sehr hübsch und jung sind, fühlte ich mich jetzt nicht wirklich belästigt.

Grusselig fand ich nur das mich, 10 Meter weiter, ein junger ausländischer Mann in lieblichsten „Gruetzi“ ansprach.

Dear ColdFusion Denier

Ein netter Eintrag über die, welche meinen ColdFusion sei doof.

struct2PDF

Das man mit ColdFusion 9 schnell mal eben eine Strucktur anlegen kann, habe ich mal erwähnt. Schwieriger wird es nur wenn man die dann als PDF ausdrucken will und erst recht wenn das PDF mit externem CSS formatiert werden soll.

Ich habe mal 2 Dateien hierzu angelegt: create.cfm und die create.css. Dabei sind sind folgende Dinge zu beachten: 1. Die CSS als Datei immer in den Abschnitt cfdocumentsection eintragen

2. Die CSS-Datei muss als mediatype print

3. Strukturen kann mann nur dann sortieren, wenn sie simple Values enthalten

Hier also die CFM-Datei mit ihren Abschnitten:




	
	Zumikon - [PDF]




Hier der Bereich mit dem eigentlichen PDF:










	
	
private Adressliste
#cfdocument.currentpagenumber# von #cfdocument.totalpagecount#
#local.tmp.gruppe#
#local.data.gruppen[local.tmp.gruppe][local.tmp.structDatas[local.tmp.structData]]# #local.tmp.structDatas[local.tmp.structData]#



Und nun die entsprechenden CSS-Definitionen, welche ich als externe Datei eingebunden habe:

h1        { color:#0262A9; font:normal small-caps bold 14px Arial; }
h5        { color:#0262A9; font:normal small-caps bold 14px Arial; }
h6        { color:#0262A9; font:normal small-caps bold 10px Arial; text-align:right; }

th        { color:#0262A9; font:normal small-caps bold 10px Arial; text-align:left; border-bottom:solid 1px silver; }
td        { color:black; font:normal small-caps normal 10px Arial; }
td.head   { color:#0262A9; font:normal small-caps bold 10px Arial; }
, ,

SyntaxHighlighter 3.0.83

Den SyntaxHighlighter gibt es seit ein paar Tagen in der neuen Version, die ich natürlich auch gleich einbauen musste 😉